MotorYacht HomeOffice 

Das Jahr 2017 …

21. September 2017 / von Peter

Zumindest eins haben wir in diesem Jahr bisher sehr stiefmütterlich behandelt … den Blog. Aber dafür ist einiges passiert und Vieles wurde in Angriff genommen.

Wie vorher erwähnt liegen wir nun in einem Vereinshafen und fühlen uns dort recht wohl. Wie immer im Leben ist nichts perfekt aber am Ende passt es. Was uns nicht so gut gefällt sind beispielsweise die Steganlage und die Sanitäranlagen – beides in Ordnung aber kein Vergleich zur kommerziellen Marina vorher. Wobei die Sanitäranlagen dieses Jahr zum Saisonstart neu gemacht werden sollten – nur sind sie leider immer noch nicht fertig. Dabei darf man aber nicht vergessen, dass wir auch signifikant weniger bezahlen als vorher. Die Leute sind nett und hilfsbereit aber für meinen Geschmack zu sehr „Stegsegler“ – Wassersport heisst für die meisten: Sonntags nachmittags auf der Vereinsterasse Kaffee trinken. Letztlich aber auch nicht wirklich mein Problem.
Inzwischen haben wir auch unser erstes Hafenfest dort erlebt … und das war richtig schön. Ging los mit einer gemeinsamen Ausfahrt mit geschmückten Booten und danach gab es Party mit Livemusik.
Und einen anderen Liegeplatz haben wir nach einigem hin und her auch bekommen – aufgrund unserer Größe liegen wir nun am Kopfsteg aussen – Pole Position! Einer von vier richtig guten Plätzen dort.

Und nun zu HomeOffice herself … da ist viel passiert. Im Frühjahr wollten wir zu einer kurzen Tour aufbrechen und beim Losfahren ging plötzlich die Schaltung nicht mehr – der Hebel liess sich nahezu ohne Widerstand bewegen. Gottseidank waren wir noch nicht aus unserer Box heraus so dass wir wieder festmachen und Hilfe herbeirufen konnten.
Um es kurz zu machen: 2 neue Gaszüge, 2 neue Schaltzüge und eine neue Einhebelschaltung. Die alten Züge waren einfach rott und die Schaltung hatte mich schon immer gestört – abgerockt und unpräzise. Einfach alles Verschleiss und nichts aussergewöhnliches.
Bei der Gelegenheit haben wir einen neuen Mechaniker kennengelernt und da uns seine Art und Arbeit überzeugt haben wird er sicher noch viel für uns machen.

Bei der nächsten Ausfahrt waren wir kaum aus dem Hafen heraus als wir ein Unterwasserhindernis gerammt haben. Wir konnten zwar in den Hafen zurück fahren aber das Ergebnis war eine beschädigte Antriebswelle und eine Unwucht in der Schraube.
Nun kam also unser neuer Mechaniker ungeplant schnell wieder zum Einsatz. Er hat HomeOffice in eine Werft gebracht und dort folgende Arbeiten für uns durchgeführt: Einbau neue Schraubenwelle, Propeller bei Gröver richten lassen, Einbau neue Wellendichtung (jetzt wassergeschmiert) mit tatkräftiger finanzieller Unterstützung der Versicherung (Regulierung schnell und unkompliziert!) und da das Schiff einmal draussen stand wurde gleich noch ein Borddurchlass erneuert und ein paar Elektroarbeiten an der Verkabelung und den Absicherungen durchgeführt – irgendwann wird HomeOffice´s Elektrik noch richtig professionell.
Und da sie grade so schön auf einem Bock stand konnte man sehen, dass der Antifouling-Anstrich nichts taugte und das Unterwasserschiff dringend eine Überholung brauchte. Also wurde dann gleich noch das Unterwasserschiff abgeschliffen, grundiert und mit neuem Antifouling gestrichen. Und das alles in einer Woche -> Chapeau!

Da war sie dann wieder … bereit zu neuen Abenteuern …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.